Neugestaltung Vereinsheim

Vereinsheim Mariensee nach umfangreicher

Renovierung wiedereröffnet.

 

Am 31.Januar verließ der alte Pächter das Vereinsheim Mariensee. Nach einer gründlichen Inspektion durch den Vorstand wurde festgestellt das größere bauliche Mängel anstehen um dieses 1993, nach einen Brand wieder neu aufgebaute Vereinsheim weiter betreiben zu können.

Es wurde nun versucht mittels der von den Kleingärtnern zu erbringenden Pflichtstunden, dies hauptsächlich zu realisieren. Hier stellte sich aber leider heraus, dass einige fachlichen Voraussetzungen doch fehlten. Somit mussten Firmen mit eingeschaltet werden. Da die finanziellen Mittel, auf Grund der neuen Energiezuführung durch den Kreiselbau am Marienthal, nicht ausreichten, mussten Mittel und Wege gefunden werden um diese ganze Renovierung finanziell abzusichern. Das dies in der zur Zeit wirtschaftlich sehr komplizierten Lage nicht einfach war, spürte der 1. Vorsitzende Wohlfarth schon sehr bald. Doch er ließ sich nicht entmutigen, da ihm auch der Kreisverband der Kleingärtner entscheidend unter die Arme griff.

Letztendlich konnte das Vereinsheim am 1. November unter der Regie von Andreas Brückner  wieder eröffnet werden.

Am 30. November fand eine offizielle Eröffnung statt, an der alle Beteiligten dieser Renovierung eingeladen wurden und weitere Kleingärtner, die viele Stunden ehrenamtlich zur Verschönerung und Wertehaltung der Kleingartenanlage Mariensee  leisteten.

Hier wurde nochmals auch im Namen aller Kleingärtner den Firmen gedankt, die Ihre Arbeitsleistungen dem Verein nicht in Rechnung stellten und somit erheblich dazu beigetragen haben, dass dieses schöne Vereinsheim weiter genutzt werden kann. Besonderen Dank geht hier an die Likra Werke welche dem Verein finanziell unbürokratisch geholfen hat, der Elektro eG und hier besonders den Elektro Meister Stefan Wohlfarth, welcher manchmal bis in die Nacht kostenlos die elektrische Anlage auf den neusten Stand brachte, der Firma Uwe Pertsch aus Effelder die ebenfalls viele Leistungen dem Verein nicht in Rechnung stellte und die Gessner Brauerei, welche ebenfalls die flüssige Versorgungsanlage kostenlos auf den neusten Stand brachte.

Nicht zuletzt dem 1. Vorsitzenden Ulli Wohlfarth, der alles organisierte und selbst beim renovieren mit Hand anlegte und hier viele Stunden ehrenamtlich leistete.  Dankeschön aber auch den Gartenfreunden Drowski, Barnikol, Riedel, Schubert, Greiner die ebenfalls viele freiwillige Zeit in ihr Vereinsheim steckten